Sie befinden sich hier:

EZV > DSL- und Stromversorger

09.07.2019

Vergleichsportale

Liebe Kunden, zukünftige Kunden und interessierte Mitleser: Mit einer am 11.04.2019 veröffentlichten Pressemitteilung des Bundeskartellamtes (BKartA) stellt dieses seinen Abschlussbericht im Rahmen einer Untersuchung zu Vergleichsportalen im Internet vor (siehe hier).

Das BKartA spricht dort verschiedene Gefahren der Verbrauchertäuschung im Zusammenhang mit Vergleichsportalen im Internet an: so würden einige Preisvergleichsportale im Internet beim Erstranking „bestimmte Angebote ausblenden“ oder „einzelne Angebote vor dem eigentlichen Ranking“ darstellen, wofür die Preisportale teilweise Zahlungen von Anbietern erhielten, ohne dass die Verbraucher darüber informiert würden.

Neben diesen Feststellungen des BKartA zu Vergleichsportalen im Internet ist Tatsache, dass in den zurückliegenden Monaten zahlreiche Discountanbieter von Strom und Gas, die ihre Produkte auch über solche Internet-Vergleichsportale angeboten haben, Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen mussten. Anzusprechen sind beispielsweise die e:veen Energie eG mit knapp 85.000* Kunden, die BEV Bayerische Energieversorgungsgesellschaft mbH mit ca. 250.000* Kunden, die energycoop eG mit ca. 40.000* Kunden sowie die DEG mit ca. 50.000* Kunden. Ob betroffene Kunden ihre Vorauszahlungen an ihren insolventen Versorger in voller Höhe oder zumindest teilweise zurückerhalten werden, dürfte meistens nicht der Fall sein.

All dies macht deutlich, dass nicht allein der Preis darüber entscheiden sollte, für welchen Energielieferanten sich ein Letztverbraucher entscheidet. Auch andere Kriterien sind von großer Wichtigkeit, wie z. B. die örtliche Nähe des Versorgers zum Kunden und jahrzehntelange Erfahrungen bei der sicheren Energieversorgung von Letztverbrauchern.

* Kundenanzahl gemäß Eigenangabe der betroffenen Unternehmen

28.06.2019

Die neue MainStrom ist da!

Liebe Kunden, zukünftige Kunden und interessierte Mitleser: verpassen Sie nicht unsere neueste Ausgabe der MainStrom.

Dort finden Sie diesmal einen Artikel zur Daseinsfürsorge, zur Energie für morgen und zum Stromzählerwechsel.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim lesen.

Ihr EZV-Team

05.02.2019

Unerlaubte Telefonwerbung...

...ist bereits seit Jahren verboten, dennoch erreichen uns immer wieder besorgte Anfragen von EZV-Kunden, die einen solchen Anruf erhalten haben.

Falls Sie ebenfalls einen solchen Anruf erhalten sollten, beenden Sie das Gespräch idealerweise schnellstmöglich. Falls Sie sich am Telefon ggf. doch zu einem Vertrag haben überreden lassen, beachten Sie bitte den folgenden Hinweis: am Telefon bzw. per E-Mail abgeschlossene Verträge können vom Kunden innerhalb von 14 Tagen widerrufen werden.

Wenn Sie auf Grund der unerlaubten Telefonwerbung Wert auf eine Beschwerde legen, fragen Sie nach dem Namen des Unternehmens, den Namen des Gesprächspartners und notieren sich das Datum, die Telefonnummer und die Uhrzeit um Ihre gesammelten Informationen anschließend unter der folgenden Adresse anzugeben: Bundesnetzagentur 

Generell möchten wir darauf hinweisen, dass Sie am Telefon bitte keine Auskunft über Ihre laufenden Verträge, den aktuellen Lieferanten oder Ihre Zählernummer geben sollten - diese Informationen könnten ansonsten zu Ihrem Nachteil verwendet werden.